Patenschaft verfügbar

Gute Inhalte ziehen an. Werden Sie mit Ihrem Unternehmen jetzt Pate dieses Profils und erreichen Sie tausende interessierter Kandidaten.

Pate werden

Werbung



Jobprofil: Chemielaborjungwerker (m/w)

Zurück zur Übersicht

Steckbrief: Chemielaborjungwerker (m/w)

Ausbildung:
Ausbildung
Work-Life Balance:
Normal (40-45 Stunden)
Einstiegsgehalt:
1.700
Spitzengehalt:
2.600+ €

Jetzt mit Ihrem Unternehmen Pate dieses Profils werden.

Kontakt
Berufsprofil     Einstieg     Arbeitgeber     Gehalt     Einstiegschancen     Bewerbung     Karriere     Jobs  

Das Berufsprofil: Chemielaborjungwerker

Chemische Produkte sind aus unserem Alltag nicht wegzudenken – Reinigungsmittel, Farben, Lacke, Kunststoffe sind nur ein paar Beispiele. Damit sie dem Anwender in gleichbleibender Qualität zur Verfügung stehen, müssen sie nach bestehenden Standards hergestellt werden und auch bestimmte Anforderungen erfüllen.

Ein synthetisches Motorenöl muss zum Beispiel über eine immer gleichbleibende Zähflüssigkeit verfügen, damit ein Motor läuft wie geschmiert. Lacke müssen immer die gleiche Kratzunempfindlichkeit und Kratzfestigkeit haben und Seifen müssen vor dem Einsatz auf Umweltverträglichkeit getestet werden.

Die entsprechenden Herstellungsverfahren und Testungen der jeweiligen Produkte werden von Chemikern entwickelt und durchgeführt. Chemielaborjungwerker arbeiten ihnen zu und führen ihre Anweisungen aus. Zu ihren Aufgaben gehören zum Beispiel diese To Do’s:

  • Vorbereiten chemischer Experimente
  • Zusammenstellen aller notwendigen Chemikalien
  • Aufbau von Apparaturen
  • Dokumentation aller Arbeitsschritte
  • Erstellen von Versuchsprotokollen
  • Durchführen von Analysen
  • Bearbeitung von Stoffen und Stoffgemischen durch Destilation, Kristalisation, Extraktion oder Vermischen
  • Durchführen analytischer Bestimmungen

In den Alltag eines Chemielaborjungwerkers gehören Thermometer, Waagen, Lupen oder Mikroskope daher fest dazu. Ebenso bedienen Chemielaborjungwerker Pumpen, Destillationsgeräte, Zentrifugen oder Druckgefäße. Nach der Nutzung reinigen sie sie wieder.

In der Regel arbeiten Chemielaborjungwerker in genau festgelegten Produktionszyklen und Schichten, die Arbeitszeiten sind daher tendenziell gut geregelt, die Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind gut.

Wie wird man Chemielaborjungwerker?

Die Ausbildung zum Chemielaborjungwerker ist dual organisiert und findet somit parallel in Ausbildungsbetrieb und der Berufsschule statt. Sie dauert zwei Jahre und setzt keine Zugangsbedingungen voraus, wobei Arbeitgeber gerne mindestens einen Hauptschulabschluss sehen.

Auf dem Lehrplan stehen die folgenden Inhalte:

  • Messen
  • Anreißen
  • Feilen
  • Raspeln
  • Sägen
  • Meißeln
  • Hobeln
  • Reinigen von Laborgeräten
  • Umgang mit Waagen
  • Ablesen von Messinstrumenten
  • Bedienen optischer Geräte
  • Chemikalienkunde
  • Sieben
  • Filtern
  • Destillation
  • Sublimation
  • Führen von Protokollen

Die Lehre sieht eine Zwischenprüfung und eine Abschlussprüfung vor.

Arbeitgeber: Wer sucht Chemielaborjungwerker

Chemielaborjungwerker finden hauptsächlich in folgenden Bereichen Beschäftigungsmöglichkeiten:

  • Chemische Industrie
  • Pharmazeutische Industrie
  • Kunststoffverarbeitende Industrie

Stellenangebote für Chemielaborjungwerker

Gehalt: Was verdient man als Chemielaborjungwerker?

Grundsätzlich hängt das Gehalt von Chemielaborjungwerkern von der Region, Branche und Größe des Unternehmens ab.

Chemielaborjungwerker können mit dem folgenden Ausbildungsgehalt rechnen:

  1. Ausbildungsjahr: bis 900 Euro brutto
  2. Ausbildungsjahr: bis 950 Euro brutto

Das Einstiegsgehalt nach der Ausbildung liegt bei bis zu 1.700 Euro brutto im Monat und steigert sich mit zunehmender Berufserfahrung. Durchschnittlich verdienen Chemielaborjungwerker 2.600 Euro brutto im Monat.

Einstiegschancen: Die Aussichten für Chemielaborjungwerker

Die Berufsperspektiven für Chemielaborjungwerker sind bestens. Allerdings zeichnet sich in der Branche ein unverkennbarer Trend ab: Chemie goes IT.

So wirft die Industrie 4.0, unter der man die intelligente Verzahnung der industriellen Produktion mit der IT-Technik versteht, unverkennbar ihre Schatten in der Chemiebranche voraus. IT-Anwendungen werden in der Produktion eine immer wichtigere Rolle spielen.

Chemiefachkräfte werden daher zunehmend mit IT-Fachkräften zusammenarbeiten und sollten dafür sorgen, dass ihr Know-how in diesem Bereich stets auf dem neuesten Stand ist. Denn die Anwendungen werden sich in den kommenden Jahren rasant verändern. Hier gilt es Schritt zu halten.

Bewerbung: Womit punkten Chemielaborjungwerker

Chemielaborjungwerker benötigen einen guten Mix aus Soft und Hard Skills, um bei einem Arbeitgeber zu punkten. Was bei der Bewerbung unbedingt im Lebenslauf und Anschreiben stehen sollte:

  • Gute Fähigkeit zum abstrakt-logischen Denken
  • Hoch ausgeprägte Aufmerksamkeit
  • Hohe Reaktionsgeschwindigkeit
  • Gute Auge-Hand-Koordination
  • Handwerkliches Geschick
  • Gut ausgeprägtes technisches Verständnis
  • Gute Rechenfertigkeiten
  • Verstehen und Umsetzen von Arbeitsanweisungen
  • Leistungs- und Einsatzbereitschaft
  • Sorgfalt
  • Verantwortungsbewusstsein und -bereitschaft
  • Entscheidungsfähigkeit
  • Selbstständige Arbeitsweise

Karriere: Die Entwicklungschancen als Chemielaborjungwerker

Chemielaborjungwerker, die nach Abschluss der Lehre nicht auf der Stelle treten möchten, können ihre Karriere durch spezifische Weiterbildungen auf Trab bringen. Kurse gibt es zum Beispiel in den Bereichen:

  • Chemische Technik
  • Verfahrenstechnik
  • Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik

Ausgebildeten Chemielaborjungwerkern, die das Abitur in der Tasche haben, steht aber auch der Weg für ein Studium offen. Hier bietet sich der Bachelorabschluss in Chemie oder Chemieingenieurwesen an.

Diesen Artikel weiterempfehlen: