Patenschaft verfügbar

Gute Inhalte ziehen an. Werden Sie mit Ihrem Unternehmen jetzt Pate dieses Profils und erreichen Sie tausende interessierter Kandidaten.

Pate werden

Werbung



Jobprofil: Edelsteinfasser (m/w)

Zurück zur Übersicht

Steckbrief: Edelsteinfasser (m/w)

Ausbildung:
Ausbildung
Work-Life Balance:
Normal (40-45 Stunden)
Einstiegsgehalt:
1.500+ €
Spitzengehalt:
3.500+ €

Jetzt mit Ihrem Unternehmen Pate dieses Profils werden.

Kontakt
Berufsprofil     Einstieg     Arbeitgeber     Gehalt     Einstiegschancen     Bewerbung     Karriere     Jobs  

Das Berufsprofil: Edelsteinfasser

Rubine und Smaragde, Bernstein oder Topase bis hin zu Diamanten. Edelsteinfasser haben mit strahlenden und farbenprächtigsten Juwelen zu tun. Ihre Aufgabe ist es, diese in Schmuckstücke oder edle Gegenstände einzubringen. Das erfordert viel Kreativität. Denn die Anordnung der Steine ist ausschlaggebend für die Wirkung des fertigen Stücks. Daher überlassen Edelsteinfasser bei ihrer Arbeit nichts dem Zufall. Sie fertigen zunächst Skizzen an, in denen sie die Reihenfolge der Steine, die verwendet werden sollen, genau festlegen.

Steht der Entwurf, stimmen sie sich mit ihren Kunden ab: Entspricht die Zeichnung ihren Vorstellungen oder wünschen sie sich eine andere Gestaltung? Ist letztes der Fall, geht das ganze Prozedere im Zweifel von vorne los. Steht die Skizze endgültig, geht es an das Ausgestalten der Fassungen für die edlen Steine. Dabei kommen handgeführte Werkzeuge, Kleinmaschinen und Lötgeräte zum Einsatz.

Große Steine fügen Edelsteinfasser in so genannte Zargenfassungen ein. Hier ist der Boden der Fassung offen und Licht kann den jeweiligen Stein von allen Seiten durchfluten. Umso schöner glitzert und funkelt er. Die Pavé- oder Pflasterfassung ist eine andere Art, mit der Edelsteinfasser Schmuckstücke verzieren. Man kennt sie zum Beispiel von lückenlos mit Edelsteinen besetzten Broschen oder Armbändern. Sie kommt vor allem bei kleinen Steinen zum Einsatz.

Die Kunst des Edelsteinfassens besteht vor allem darin, die Wirkung und Eigenart jedes einzelnen Steins optimal zur Geltung zu bringen und ihn nicht in der Fassung zu erdrücken. Die Fassung wird aus einem Metall- oder Edelmetallstreifen über der offenen Flamme geformt. Ist die Arbeit vollbracht, bringen Edelsteinfasser Fassung und Stein zusammen.

Dabei verzichtet der Edelsteinfasser voll und ganz auf Kleber oder ähnliches. Der Stein ist nur eingeklemmt und kann jederzeit wieder aus der Fassung herausgenommen werden. Zur Reinigung, Reparatur oder um ihn gegen einen anderen auszutauschen. Auch das gehört zu den Aufgaben von Edelsteinfassern.

Die Work Life Balance eines Edelsteinfassers ist in der Regel ausgewogen. Ebenso wie die Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Wie wird man Edelsteinfasser?

Wer eines Tages als Edelsteinfasser arbeiten möchte, absolviert eine dreieinhalbjährige duale Berufsausbildung. Sie findet parallel in einem Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt.

Formale Anforderungen gibt es nicht, um mit der Lehre zum Edelsteinfasser zu beginnen. Das geht im Zweifel auch ohne Schulabschluss. Allerdings sollte eine besondere Neigung zu den Fachbereichen Werken, Technik und Mathematik vorhanden sein.

Auf dem Stundenplan stehen in den Lehrjahren die folgenden Themen:

  • Umformen von Metallen
  • Löten
  • Schweißen
  • Verstiften
  • Vernieten
  • Planen von Arbeitsabläufen
  • Anfertigen von Kleinwerkzeugen
  • Herstellen galvanischer Überzüge
  • Färben von Metallen mit chemischen Stoffen
  • Justieren von Fassungen für Steine
  • Übertrage von Entwürfen auf Metallplatten
  • Fassungstypen

Die Ausbildung schließt mit einer Abschlussprüfung ab.

Arbeitgeber: Wer sucht Edelsteinfasser

Gute berufliche Perspektiven für Edelsteinfasser bestehen in diesen Bereichen:

  • Bei Betrieben der Schmuckindustrie
  • Bei Juwelieren
  • In Ateliers
  • Bei Antikschmuckhändlern mit Reparaturwerkstatt

Stellenangebote für Edelsteinfasser

Gehalt: Was verdient man als Edelsteinfasser?

Das Einkommen von Edelsteinfassern ist abhängig von der Branche, der Region und der Größe des Unternehmens, bei dem sie Fuß fassen. Während ihrer Ausbildung fließt das folgende Gehalt auf ihr Konto:

  1. Ausbildungsjahr bis 850 Euro
  2. Ausbildungsjahr bis 900 Euro
  3. Ausbildungsjahr bis 1.000 Euro
  4. Ausbildungsjahr bis 1.050 Euro

In den ersten Jahren nach der Ausbildung können Edelsteinfasser mit einem Bruttoeinkommen zwischen 1.500 und 1.800 Euro rechnen. Das Gehalt kann sich mit zunehmender Berufserfahrung auf 2.700 Euro, wenn nicht gar 3.500 Euro brutto steigern.

Einstiegschancen: Die Aussichten für Edelsteinfasser

Der Arbeitsmarkt meint es einigermaßen gut mit Edelsteinfassern. Handwerksbetriebe aller Fachrichtungen suchen hierzulande nach Fachkräften. Das Berufsprofil des Edelsteinfassers gehört zwar zugegebenermaßen zu den Jobsparten, denen gerade kein Fachkräftemangel nachgesagt wird. Das heißt aber nicht, dass die Chancen, nach der Ausbildung recht schnell einen Job zu finden, schlecht stünden.

Bewerbung: Womit punkten Edelsteinfasser

Auf welche Soft und Hard Skills kommt es bei Edelsteinfassern an, damit sie potenzielle Arbeitgeber in Lebenslauf und Anschreiben überzeugen? Zum Beispiel macht es sich nicht schlecht, wenn folgendes in den Bewerbungsunterlagen zur Sprache kommt:

  • Abgeschlossene Schulbildung
  • Abgeschlossene Ausbildung
  • Handwerkliches Geschick
  • Gute Auge-Hand-Koordination
  • Sorgfalt
  • Räumliches Vorstellungsvermögen
  • Genauigkeit

Karriere: Die Entwicklungschancen als Edelsteinfasser

Edelsteinfasser haben die ein oder andere Möglichkeit, in ihrem Job Karriere zu machen. Zum Beispiel können sie eine Aufstiegsweiterbildung zum Gestalter für Edelstein, Schmuck und Gerät ins Auge fassen. Diese Weiterbildung absolvieren Edelsteinfasser in einer Fachschule. Sie nimmt bis zu vier Jahre in Anspruch. Gestalter für Edelstein, Schmuck und Gerät entwerfen und fertigen Schmuck, Zier- und Gebrauchsgegenstände als Unikate oder als Muster für die Serienherstellung.

Wer das Abitur in der Tasche hat, kann nach der Ausbildung auch über ein Studium nachdenken. Hier bietet sich zum Beispiel der Studiengang Schmuckdesign an, der an der Fachhochschule Idar-Oberstein angeboten wird. Hier gibt es neben dem Bachelor-Studium auch einen vertiefenden Master-Studiengang sowie ein Weiterbildungsmaster-Studium. Die beiden letzten Varianten werden in englischer Sprache angeboten.

Während sich das Masterstudium an Bewerber mit einem Bachelor-Abschluss richtet, ist der Weiterbildungsmaster konzipiert für berufserfahrene Handwerker ohne Bachelor-Abschluss.

Themengebiete, die in den Studiengängen unter anderem zur Sprache kommen, sind:

  • Mineralogie
  • Metallurgie
  • Kunsttheorie
  • Geisteswissenschaften
  • Schmuckgeschichte
  • Recht
  • BWL
  • Existenzgründung

Diesen Artikel weiterempfehlen: