Patenschaft verfügbar

Gute Inhalte ziehen an. Werden Sie mit Ihrem Unternehmen jetzt Pate dieses Profils und erreichen Sie tausende interessierter Kandidaten.

Pate werden

Werbung



Jobprofil: Edelsteinschleifer (m/w)

Zurück zur Übersicht

Steckbrief: Edelsteinschleifer (m/w)

Ausbildung:
Ausbildung
Work-Life Balance:
Normal (40-45 Stunden)
Einstiegsgehalt:
2.000€
Spitzengehalt:
3.500+ €

Jetzt mit Ihrem Unternehmen Pate dieses Profils werden.

Kontakt
Berufsprofil     Einstieg     Arbeitgeber     Gehalt     Einstiegschancen     Bewerbung     Karriere     Jobs  

Das Berufsprofil: Edelsteinschleifer

Edelsteinschleifer verleihen edlen Steinen den letzten Schliff. Dabei reicht die Bandbreite der bearbeiteten Steine von Amethyst bis zum künstlich hergestellten Zirkonia. Nachdem der Edelsteinschleifer die oftmals zuvor matten Steine bearbeitet hat, glänzen und funkeln sie in allen erdenklichen Farben. Dazu gehört eine Menge Fein- und Fingerspitzengefühl.

Zunächst müssen Saphire, Türkise und Co auf die richtige Größe angepasst werden. Dabei kommen feine Sägen zum Einsatz. Danach schleift der Edelsteinschleifer den Rohstein, facettiert und poliert ihn. Das geschieht entweder in Handarbeit oder mit Spezialmaschinen.

Wer in seiner Ausbildung eine bestimmte Spezialisierung wählt, kommt auch mit dem Stein der Steine in Kontakt. Gemeint ist natürlich der Diamant. Auch diesen schneiden Edelsteinschleifer zunächst auf die richtige Größe zu. Weil der Stein aber besonders hart ist, lässt er sich mit nichts anderem zerteilen, als mit einem anderen Diamanten. Hierzu verwendet der Edelsteinschleifer eine speziell mit Diamanten besetzte Trennsäge.

Geht es im nächsten Schritt an den Feinschliff, wählt der Edelsteinschleifer eine passende Form für den Stein aus. Ziel ist es, dass sich in ihm das Licht unzählige Male bricht. Dann funkelt er besonders schön. Dafür sorgen die vielen kleinen Facetten auf dem Stein, die der Edelsteinschleifer in geduldiger Feinarbeit auf diesem einschleift.

Anschließend bringt er den Stein mit einer speziellen Politur zum Strahlen. Dazu benutzt ein Edelsteinschleifer entweder eine Filz- oder eine Lederscheibe. Zu den weiteren Aufgaben eines Edelsteinschleifers gehören auch die Reinigung und Wartung der benutzten Maschinen und des Werkzeugs.

Edelsteinschleifer arbeiten hauptsächlich in der Werkstatt. Mancher herstellende Betrieb verfügt gleichzeitig über ein Ladengeschäft. Hier beraten Edelsteinschleifer Kunden. Sie verkaufen ihnen fertige Schmuckstücke oder nehmen Aufträge für die Erstellung von Schmuckstücken entgegen. Die Work Life Balance eines Edelsteinschleifers ist in der Regel ausgewogen. Ebenso wie die Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Wie wird man Edelsteinschleifer?

Die Ausbildung zum Edelsteinschleifer setzt keinen bestimmten Schulabschluss voraus. Sie dauert drei Jahre und ist dual organisiert: Jobanwärter lernen also das praktische Know-how in einem Betrieb kennen und besuchen ergänzend den Unterricht in einer Berufsschule. Hier werden sie vor allem in der Theorie ausgebildet. Die Lehre schließt mit einer Abschlussprüfung ab.

Die Ausbildung wird in den folgenden Fachrichtungen angeboten:

  • Edelsteingravieren
  • Edelsteinschleifen
  • Industriediamantschleifen
  • Schmuckdiamantschleifen

Während der Ausbildung stehen die folgenden Ausbildungsinhalte auf dem Lehrplan:

  • Edelsteinkunde
  • Herstellung künstlicher Edelsteine
  • Anfertigen von Skizzen
  • Wiegen und Messen von Rohlingen
  • Bohren und Sägen von Rohlingen
  • Fachgerechter Umgang mit Schleif- und Polierscheiben

Arbeitgeber: Wer sucht Edelsteinschleifer

Gute berufliche Perspektiven für Edelsteinschleifer bieten sich in diesen Bereichen:

  • Betriebe der industriellen Schmuckwarenherstellung
  • Handwerkliche Edelstein- und Schmuckwerkstätten

Stellenangebote für Edelsteinschleifer

Gehalt: Was verdient man als Edelsteinschleifer?

Das Einkommen von Edelsteinschleifern hängt von der Branche, der Region und der Größe des Unternehmens ab, bei dem sie Fuß fassen. Während ihrer Ausbildung fließt das folgende Gehalt auf ihr Konto:

  1. Ausbildungsjahr bis 990 Euro
  2. Ausbildungsjahr bis 1.054 Euro
  3. Ausbildungsjahr bis 1.150Euro

In den ersten Jahren nach der Ausbildung können Edelsteinschleifer mit einem Bruttoeinkommen von etwa 2.000 Euro rechnen. Dieses kann sich aber mit zunehmender Berufserfahrung auf bis zu 2.700 Euro, wenn nicht gar 3.500 Euro brutto steigern.

Einstiegschancen: Die Aussichten für Edelsteinschleifer

Wer ein ordentliches Ausbildungszeugnis in der Tasche hat, mit dem meint es der Arbeitsmarkt einigermaßen gut. Edelsteinschleifer gehören nicht zu der Gruppe der Mangelberufe. Schlecht sind die Aussichten, nach der Lehre schnell einen Job zu bekommen aber nicht. Im deutschen Handwerk sind Fachkräfte aller Couleur gefragt und werden fast in allen Bereichen gesucht.

Bewerbung: Womit punkten Edelsteinschleifer

Auf welche Fähigkeiten und Talente es beim Schleifen von Edelsteinen ankommt? Zum Beispiel macht es sich in Lebenslauf und Anschreiben nicht schlecht, wenn die folgenden Soft- und Hard Skills Erwähnung finden:

  • Abgeschlossene Schulbildung
  • Gute Noten in Physik, Chemie und Werken
  • Abgeschlossene Ausbildung
  • Handwerkliches Geschick
  • Gute Auge-Hand-Koordination
  • Sorgfalt
  • Räumliches Vorstellungsvermögen
  • Genauigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Sinn für Gestaltung
  • Leidenschaft für Maschinen
  • Geduld
  • Konzentrationsfähigkeit

Karriere: Die Entwicklungschancen als Edelsteinschleifer

Edelsteinschleifer haben verschiedene Möglichkeiten, ihre Karriere auf Trab zu bringen. Zum Beispiel können sie eine Aufstiegsweiterbildung zum Gestalter für Edelstein, Schmuck und Gerät absolvieren. Sie dauert bis zu vier Jahren. In dieser Zeit lernen Edelsteinschleifer Schmuck, Zier- und Gebrauchsgegenstände als Unikate oder als Muster für die Serienherstellung zu fertigen.

Die Alternative: Wer über ein paar Jahre Berufserfahrung verfügt, kannt die Prüfung zum Edelsteinschleifer- und Edelsteingraveurmeister ablegen. Damit stehen einem Edelsteinschleifer viele Wege offen. Er kann sich selbständig machen, Azubis ausbilden oder als Angestellter eine Führungsposition bekleiden.

Last but not least: Wer das Abitur in der Tasche hat, kann nach der Ausbildung auch über ein Studium nachdenken. Hier bietet sich zum Beispiel der Studiengang Schmuckdesign an. In ihm stehen unter anderem Seminare und Vorlesungen zu den Themen Gestaltung, Technik und Kunstwissenschaften auf dem Plan.

Diesen Artikel weiterempfehlen: