Patenschaft verfügbar

Gute Inhalte ziehen an. Werden Sie mit Ihrem Unternehmen jetzt Pate dieses Profils und erreichen Sie tausende interessierter Kandidaten.

Pate werden

Werbung



Jobprofil: Forstwirte (m/w)

Zurück zur Übersicht

Steckbrief: Forstwirt (m/w)

Ausbildung:
Ausbildung
Work-Life Balance:
Normal (40-45 Stunden)
Einstiegsgehalt:
1.500-2.000 €
Spitzengehalt:
2.700+ €

Jetzt mit Ihrem Unternehmen Pate dieses Profils werden.

Kontakt
Berufsprofil     Einstieg     Arbeitgeber     Gehalt     Einstiegschancen     Bewerbung     Karriere     Jobs  

Das Berufsprofil: Forstwirt

Wenn ein Jobprofil zukunftsträchtig ist, dann das des Forstwirts. Forstwirte sorgen für die Erhaltung unseres Lebensraums und haben somit einen durchaus verantwortungsvollen Job. Die wesentlichen Aufgaben eines Forstwirtes sind die der Walderneuerung sowie der Wald- und Landschaftspflege.

Mit ihrer Arbeit tragen Forstwirte dazu bei, dass die Natur, insbesondere der Wald, seinen "Jobs" optimal nachkommen kann. Dazu gehört zum Beispiel, das Treibhausgas Kohlendioxid zu binden, Schadstoffe zu filtern und als Sauerstoff-Reservoir zur Luftverbesserung beizutragen.

Dazu züchten Forstwirte zum Beispiel neue Bäume in Baumschulen, um regelmäßig Flächen neu aufforsten zu können, sie umzäunen Waldflächen, errichten Schutzvorrichtungen an jungen Bäumen, damit diese nicht von Tieren auf Nahrungssuche angeknabbert werden oder sie halten Schädlinge, die Bäumen an den Leib wollen, in Schach. Außerdem legen Forstwirte Wege an, damit der Mensch zwar in der Natur sein kann, die im Wald lebenden Tiere aber nicht stört.

Doch der Wald dient nicht nur als Lebensraum für viele Tiere und als Erholungsraum für den Menschen. Er ist darüber hinaus ein regelrechter Wirtschaftsbetrieb, denn er produziert einen der wichtigsten Rohstoffe: Holz. Forstwirte sorgen dafür, dass der verarbeitenden Industrie davon immer genügend zur Verfügung steht, ohne dass das ökologische Gleichgewicht des Waldes darunter leidet.

Bei der Holzernte fällen Forstwirte Bäume und transportieren, sortieren und lagern das Holz fachgerecht. Schon weit vorher sorgen sie dafür, dass die Qualität des geernteten Holzes stimmt. Dazu entfernen Forstwirte überflüssige Äste ausgewählter Bäume direkt am Stamm, um die Zahl von Astlöchern im Holz zu reduzieren.

Damit nicht genug. Weitere Aufgaben von Forstwirten sind:

  • Erhalt von Biotopen und Heideflächen und Pflege von Gewässern.
  • Wildfutterstellen bauen, Nistkästen anbringen, Futterstellen im Winter auffüllen.
  • Interessenten in Bestattungs- oder Friedwäldern bei der Baumauswahl beraten und Urnenbeisetzungen vorbereiten.
  • Wartung, Pflege und Instandhaltung von Maschinen und Geräten.
  • Vermarktung forstwirtschaftlicher Produkte.

Die Work Life Balance von Forstwirten kann man so und so interpretieren. Auf der einen Seite steht ein sicherer Arbeitsplatz mit gut geregelten Arbeitszeiten. Auf der anderen Seite verlangt der Beruf dem Körper trotz zunehmender Mechanisierung viel ab. Die schwere körperliche Arbeit, die zu erledigen ist, erfordert also mindestens eine stabile Gesundheit.

Wie wird man Forstwirt?

Die Ausbildung zum Forstwirt ist eine klassische duale Ausbildung und findet parallel im Forstbetrieb und in der Berufsschule statt, wobei der Unterricht meist in Blöcken organisiert ist.

Es gibt keine formalen Mindestanforderungen, um in dem Beruf arbeiten zu können. Meist verfügen Bewerber jedoch über die Mittlere Reife oder sogar das Abitur.

Die Ausbildungszeit beträgt drei Jahre, wobei Bewerber mit Abitur bei guten Leistungen eine Verkürzung der Ausbildungszeit auf zwei Jahre beantragen können. In der Zeit ihrer Ausbildung lernen angehende Forstwirte, welche Eingriffe in das Ökosystem des Waldes welche Folgen nach sich ziehen und ob sich diese langfristig positiv oder negativ auswirken.

Lerninhalte sind zum Beispiel:

  • Waldbegründung
  • Schutz vor Schädlingen und Schadstoffen
  • Erfüllung forstwirtschaftlicher und landespflegerischer Anforderungen
  • Erhaltung der Erholungs- und Schutzfunktionen des Waldes
  • Natur- und Umweltschutz
  • Pflege und gezielte Gestaltung des Waldes als Rückzugspunkt für bedrohte Tier- und Pflanzenarten und Biotoppflege
  • Vermessung, Qualitätskontrolle, maschinelle Ernte des Holzes
  • Datenerfassung

Nach der Hälfte ihrer Lehrzeit legen angehende Forstwirte eine Zwischenprüfung und nach Abschluss des letzten Ausbildungsjahres eine Abschlussprüfung ab.

Arbeitgeber: Wer sucht Forstwirte

Forstwirte finden in Forstbetrieben, bei forstwirtschaftlichen Dienstleistern, Forstämtern und -verwaltungen des Bundes, der Länder und der Gemeinden eine Anstellung. Außerdem bieten sich ihnen Beschäftigungsmöglichkeiten in Landschaftsbau- und Baumpflegebetrieben.

Stellenangebote für Forstwirte

Ausbildung zur Forstwirtin / zum Forstwirt 14.11.
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben Bad Salzungen
Ausbildung zur Forstwirtin / zum Forstwirt 14.11.
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben Bad Salzungen

Gehalt: Was verdient man als Forstwirt?

Das Gehalt, das angehenden Forstwirten währen ihrer Ausbildung aufs Konto fließt, liegt im Vergleich zu anderen Gehältern in der Lehre im mittleren Bereich. Realistisch ist ein Monatsbruttogehalt, das sich wie folgt staffelt:

  1. Ausbildungsjahr bis 630 Euro brutto
  2. Ausbildungsjahr bis 680 Euro brutto
  3. Ausbildungsjahr bis 730 Euro brutto

Oft ist das Gehalt von Forstwirten tariflich geregelt. Allerdings ist auch dann die Höhe des Verdienstes vom jeweiligen Wohnort, der Berufserfahrung und der Größe des Arbeitgebers abhängig. Insofern variiert das Einkommen nach der Lehre von Fall zu Fall.

Nach erfolgreicher Abschlussprüfung bewegt sich das Einstiegsgehalt zwischen 1.500 und 2.000 Euro brutto im Monat. Mit zunehmender Erfahrung steigt das Einkommen jedoch. Auch Weiterbildungen und die Übernahme von Leitungsfunktionen können zu einem weiteren Plus auf dem Konto beitragen.

Einstiegschancen: Die Aussichten für Forstwirte

Wie ist es um die Einstiegschancen von Forstwirten in den Beruf bestellt? Kurz und knapp: Sehr gut! Tatsächlich wird in vielen Gemeinden händeringend nach den Experten gesucht. Denn obwohl sich zunächst viele Anwärter für die Ausbildung interessieren, haben Betriebe trotzdem Schwierigkeiten, interessierte und fachlich gut ausgebildete Forstwirte zu binden.

Einerseits, weil die Abbrecherquote in dem Bereich relativ hoch ist: Für viele Auszubildende stellt sich im Laufe der Lehre heraus, dass der Beruf doch nicht der richtige ist. In der Regel wird die Ausbildung zwar zu Ende gebracht, um einen Abschluss vorweisen zu können, doch direkt danach orientieren sich die frisch gebackenen Forstwirte um.

Andererseits sehen viele Azubis in der Lehre zum Forstwirt von vornherein nur die Grundlage für ein sich anschließendes Studium. Der Anteil der Forstwirte, die nach der Abschlussprüfung studieren, ist vergleichsweise hoch. Bis zu 76 Prozent der Auszubildenden streben bereits zu Beginn der Ausbildung eine akademische Laufbahn an.

Bewerbung: Womit punkten Forstwirte

Bewerbung: Womit punktet man als Forstwirt?

Die Anforderungen an Forstwirte im Berufsleben sind vielfältig. Insofern kommt es bei der Bewerbung auf eine Ausbildungsstelle auch auf vielfältige Fähigkeiten an, die ein Bewerber vorweisen muss.

Was in Lebenslauf und im Anschreiben vermerkt werden sollte:

  • Handwerkliches Geschick
  • Technisches Verständnis
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Umsicht - etwa bei Bäume fällen oder beim Bedienen forstwirtschaftlicher Fahrzeuge und Ma­schinen
  • Sorgfalt und Geschicklichkeit
  • Trittsicherheit bei der Arbeit in schwierigem Gelände
  • Schwindelfreiheit
  • Gute Leistungen in Mathematik
  • Gute Leistungen in Biologie
  • Gute Leistungen in Werken und Technik

Karriere: Die Entwicklungschancen als Forstwirt

Karriere: Die Entwicklungschancen für Forstwirte

Wer drei Jahre in dem Beruf des Forstwirts gearbeitet hat, kann die Weiterbildung zum Forstwirtschaftsmeister machen. Forstwirtschaftsmeister sind ausbildungsberechtigt und können in allen Forstbetrieben als Ausbilder, Betriebsleiter oder Vorarbeiter tätig werden.

Die Meisterprüfung gliedert sich in folgende Teile:

  • Produktion und Dienstleistungen
  • Betriebs- und Unternehmensführung
  • Berufsbildung und Mitarbeiterführung

Zum Bestehen der recht anspruchsvollen Prüfung ist die Teilnahme an einem Vorbereitungskurs angeraten.

Wer über die Fachhochschulreife oder die allgemeine Hochschulreife verfügt, kann nach der Ausbildung ein Studium an einer Fachhochschule oder Universität im Bereich Forstwirtschaft oder Forstwissenschaft angehen.

Absolventen dieser Fachrichtungen haben sehr gute Jobchancen und sind auf dem internationalen Arbeitsmarkt durchaus gefragt. Sie arbeiten im öffentlichen Bereich, bei Förstereien oder im Verwaltungsbereich. Einige entscheiden sich für eine Karriere in der Industrie, etwa in der Holz- und Papierindustrie. Sie verantworten dort meist den Holzhandel und die Logistik.

Ein beliebter Tätigkeitsbereich ist auch der Umweltschutz. Forstwissenschaftler sind für die Bereiche Waldpädagogik, Ökobilanzierung und Schutzgebietsmanagement zuständig. Einige Absolventen entscheiden sich außerdem für eine Karriere in der Forschung und arbeiten an Universitäten oder in Naturparks.

Diesen Artikel weiterempfehlen:


Stellenangebote für Forstwirte

Ausbildung zur Forstwirtin / zum Forstwirt 14.11.
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben Bad Salzungen
Ausbildung zur Forstwirtin / zum Forstwirt 14.11.
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben Bad Salzungen



Interessante Jobprofile