Jobprofil: Speditionskaufleute (m/w)

Zurück zur Übersicht

Steckbrief: Speditionskaufmann (m/w)

Ausbildung:
Ausbildung
Work-Life Balance:
Normal (40-45 Stunden)
Einstiegsgehalt:
1.700-2.200 €
Spitzengehalt:
2.900+ €

Jetzt mit Ihrem Unternehmen Pate dieses Profils werden.

Kontakt
Berufsprofil     Einstieg     Arbeitgeber     Gehalt     Einstiegschancen     Bewerbung     Karriere     Jobs  

Das Berufsprofil: Speditionskaufmann

Tee kommt aus Indien oder China, Kaffee hat die lange Reise aus Brasilien hinter sich, Melonen kommen aus Spanien, Wein kommt aus Frankreich oder Neuseeland und der Laptop auf dem Schreibtisch setzt sich aus Bauteilen aus Japan zusammen.

Was für den Verbraucher selbstverständlich ist, käme ohne detailliert geplante Logistik-Abläufe nicht zustande. Verantwortlich dafür sind Speditionskaufleute, genauer gesagt Kaufmänner oder Kauffrauen für Spedition und Logistikdienstleistungen, wie der Beruf inzwischen in seiner Neuauflage heißt.

Kurz zusammengefasst sorgen Speditionskaufleute dafür, dass die Ware stets pünktlich und mit möglichst geringem Aufwand ihr Ziel erreicht. Der angehende Speditionskaufmann beziehungsweise Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistungen durchläuft eine dreijährige Ausbildung in einem klassischen Ausbildungsbetrieb.

Als ausgelernte Kräfte überwachen Speditionskaufleute das Zusammenwirken der kompletten Logistikkette und koordinieren den Versand von Waren.

Auch die Kundenberatung und -betreuung gehört zum täglich Brot, Fragen zu klären wie:

  • Welches Transportmittel ist das geeignete?
  • Wie läuft der Transport ab?
  • Wie wird die Ware verpackt, sodass sie unbeschadet vor Ort ankommt?

Basierend auf den Gesprächsinhalten kalkulieren Speditionskaufleute Preise, arbeiten Angebote aus, bereiten Verträge vor und kümmern sich um den Versicherungsschutz während des Transports.

Ist der Auftrag erteilt, beauftragen sie Transportunternehmen, fertigen Warenbegleit-, Fracht- und Zollpapiere aus und überwachen die Abwicklung des Auftrags. Überdies bearbeiten sie Reklamationen, nehmen Schadensmeldungen auf und kümmern sich um die Regulierung von Schäden. Ist ein Auftrag abgewickelt, obliegt ihnen die Abrechnung der erbrachten Leistungen.

Die Zukunftsaussichten in dem Bereich sind sehr gut. Die Logistik-Branche in Deutschland wächst seit Jahren rasant. Gute Absolventen sind begehrt wie lange nicht. Im Kampf um die Talente buhlen die Firmen aktuell um Bewerber.

Etwas weniger rosig gestaltet sich dagegen die Work Life Balance. Aufgrund des Fachkräftemangels und des zunehmenden Bedarfs an Logistik-Experten infolge der Globalisierung ist bereits jetzt absehbar, dass sich künftig immer mehr Arbeit auf immer weniger Schultern verteilen wird.

Dabei braucht man schon heute in der Logistik ein hartes Fell und Stressresistenz. Denn der Druck ist groß, dass alle Abläufe reibungslos gelingen. Ansonsten kann es passieren, dass Lieferketten still stehen, wenn beispielsweise bestellte Rohstoffe nicht rechtzeitig an Ort und Stelle sind.

Wie wird man Speditionskaufmann?

Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistung ist ein dreijähriger anerkannter Ausbildungsberuf in Industrie und Handel. Die duale Ausbildung findet parallel im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt. Formale Zugangsvoraussetzungen gibt es nicht, wobei Jobanwärter mit einem Realschulabschluss oder Abitur bevorzugt eingestellt werden.

Die Ausbildungsordnung sieht in den ersten beiden Jahren der Lehre die folgenden Schwerpunkte vor:

  • Arbeitsorganisation
  • Fach- und Businessenglisch
  • Verträge, Haftung, Versicherungen
  • Marketing
  • Umgang mit Gefahrgut
  • Vorkehrungen zu Schutz und Sicherheit
  • Abläufe der kaufmännischen Steuerung und Kontrolle
  • Geschäftsprozesse dokumentieren
  • Zahlungsvorgänge bearbeiten
  • Verkehrsträger vergleichen
  • Frachtaufträge im Güterkraftverkehr bearbeiten
  • Speditionsaufträge im Sammelgut- und Systemverkehr bearbeiten
  • Steuerung von Geschäftsprozessen
  • Planung, Steuerung und Kontrolle betrieblicher Beschaffungsvorgänge
  • Bearbeitung von Exportaufträgen

Nach der Zwischenprüfung mit Abschluss des zweiten Lehrjahres steht im dritten Jahr vor allen die Vertiefung des bereits Gelernten auf dem Programm und die Vorbereitung auf die Abschlussprüfung, in der folgende Prüfungsbereiche abgefragt werden:

  • Leistungserstellung in Spedition und Logistik
  • Kaufmännische Steuerung und Kontrolle
  • Wirtschafts- und Sozialkunde

Komplettiert wird die Abschlussprüfung zum Speditionskaufmann durch ein fallbezogenes Fachgespräch.

Arbeitgeber: Wer sucht Speditionskaufleute

Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung finden in erster Linie Arbeit bei Speditionen und Unternehmen im Bereich Umschlag und Lagerwirtschaft. Überdies kommen Arbeitgeber in diesen Bereichen infrage:

  • Kurier-, Express- und Paketdienste
  • Schifffahrtsunternehmen/Reedereien
  • Frachtfluggesellschaften
  • Logistikabteilungen in Industrie- und Handelsunternehmen

Stellenangebote für Speditionskaufleute

Speditionskaufmann als Gruppenleiter (m/w/d) Transportlogistik / Großkundenservice 28.05.
Kleine Spedition GmbH Grevenbroich
Speditionskaufmann für den Sales Support (m/w/d) 24.06.
JAS Forwarding GmbH Berlin/Schoenefeld
Speditionskaufmann als Sachbearbeiter Luftfracht Import - Airfreight Import (m/w/d) 25.06.
SENATOR INTERNATIONAL Spedition GmbH Ladbergen Bei Münster
Sachbearbeiter Auftragsannahme und -disposition für kurzlebige Radiopharmaka (m/w/d) - Bürokaufmann, Speditionskaufmann, Groß- und Außenhandelskaufmann o. ä. 29.06.
Life Radiopharma f-con GmbH Holzhausen A. D. Haide
Speditionskaufmann "Import / Export" (d/m/w) 01.07.
Coherent Munich GmbH & Co. KG Gilching (Großraum München)

Gehalt: Was verdient man als Speditionskaufmann?

Die gute Nachricht: Speditionskaufleute verdienen in der Regel bereits in der Ausbildung nicht schlecht. Allerdings hängt die Höhe des Gehalts stark von der Region ab, in der Arbeitgeber angesiedelt ist. Auch dessen Größe hat erheblichen Einfluss auf das Monatsbrutto.

Während der Lehre können die angehenden Logistikexperten mit folgendem Einkommen rechnen:

  1. Ausbildungsjahr bis 800 Euro brutto
  2. Ausbildungsjahr bis 850 Euro brutto
  3. Ausbildungsjahr bis 890 Euro brutto

Das monatliche Bruttoeinkommen bewegt sich nach absolvierter Ausbildung zwischen 1.700 und 2.200 Euro. Mit zunehmender Berufserfahrung und mit zunehmendem Wissen steigt das Monatseinkommen zusehends.

Größere Gehaltssprünge sind allerdings nur durch eine fundierte Weiterbildung möglich. Während Speditionskaufleute ein Durchschnittsgehalt von rund 2.300 Euro brutto haben, erfreuen sich zum Beispiel die höher qualifizierten Fachkaufleute für Einkauf und Logistik an einem Durchschnittslohn von 2.900 Euro.

Einstiegschancen: Die Aussichten für Speditionskaufleute

Die Logistik boomt: Täglich sind allein in Deutschland über zwei Millionen Fahrzeuge - LKW, Züge oder Schiffe - für Transporte und Lieferungen unterwegs. Zum Boom beigetragen hat das Outsourcing: Der Anteil der logistischen Aufgaben, die Industrie und Handel an Dienstleister vergeben, beträgt heute im Schnitt schon 32 Prozent. Tendenz steigend. Dementsprechend brauchen Logistik-Unternehmen händeringend Personal.

Bewerbung: Womit punkten Speditionskaufleute

Speditionskaufleute haben einen sehr verantwortungsvollen und bisweilen aufreibenden Job. Insofern ist die Liste der Fähigkeiten relativ lang, die die angehenden Transportfachleute in ihrer Bewerbung, dem Lebenslauf und dem Anschreiben vermerken sollten.

Dazu gehören:

  • Gute Leistungen in den Schulfächern Mathematik, Deutsch, Englisch, Geographie, Informatik
  • Kontaktfreude
  • Spaß am Umgang mit Menschen
  • Flexibilität
  • Planungstalent
  • Organisationstalent
  • Stressresistenz
  • Unternehmerisches Denken und Handeln
  • Lösungsorientiertheit

Karriere: Die Entwicklungschancen als Speditionskaufmann

Speditionskaufleuten stehen mannigfache Karrierewege offen, die sie sich mit Hilfe einer Weiterbildung ebnen können.

So gibt es qualifizierende Lehrgänge, die das Wissen in diesen Bereichen vertiefen und eine Fachlaufbahn ermöglichen:

  • Einkauf
  • Lager- und Materialwirtschaft
  • Logistik und Versand
  • Umgang mit Gefahrgut und Ladungssicherung
  • Marketing
  • Vertrieb
  • Verkauf
  • Werbung

Überdies steht ausgebildeten Speditionskaufleuten eine Vielzahl an Aufstiegsweiterbildungen offen, die den Weg zu leitenden Positionen ebnen. Dazu gehört beispielsweise die Ausbildung zum Fach- oder Betriebswirt, die an Fachschulen unterrichtet wird und mit einer Prüfung abschließt.

Wer das Abitur hat, sollte über ein Studium nachdenken, das ebenfalls den Weg in eine Führungsposition frei macht. Als mögliche Studiengänge kommen diese infrage:

  • Logistik
  • Supply-Chain-Management
  • Verkehrsbetriebswirtschaft
  • Betriebswirtschaftslehre
  • Business Administration

Diesen Artikel weiterempfehlen:


Stellenangebote für Speditionskaufleute

Speditionskaufmann als Gruppenleiter (m/w/d) Transportlogistik / Großkundenservice 28.05.
Kleine Spedition GmbH Grevenbroich
Speditionskaufmann für den Sales Support (m/w/d) 24.06.
JAS Forwarding GmbH Berlin/Schoenefeld
Speditionskaufmann als Sachbearbeiter Luftfracht Import - Airfreight Import (m/w/d) 25.06.
SENATOR INTERNATIONAL Spedition GmbH Ladbergen Bei Münster
Sachbearbeiter Auftragsannahme und -disposition für kurzlebige Radiopharmaka (m/w/d) - Bürokaufmann, Speditionskaufmann, Groß- und Außenhandelskaufmann o. ä. 29.06.
Life Radiopharma f-con GmbH Holzhausen A. D. Haide
Speditionskaufmann "Import / Export" (d/m/w) 01.07.
Coherent Munich GmbH & Co. KG Gilching (Großraum München)
Speditionskaufmann/-frau (m/w/d) mit Perspektive zum Verkehrsleiter/in (m/w/d) 01.07.
Eierhof Hennes GmbH Euskirchen In Nordrhein-Wes...
Speditionskaufmann/frau m/w/d 30.06.
ZFZ Zoll- & Frachtzentrale Rhein-Main GmbH Mühlheim Am Main In Hesse
Speditionskaufmann Land-,Luft- & Seefracht Export & Import (m/w/d) 12.08.
Derda Logistik GmbH Krefeld
Speditionskaufmann / Disponent Luftfracht m/w/x 12.08.
HR UNIVERSAL GmbH Leverkusen
Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel, Industriekaufmann/-kauffrau oder Speditionskaufmann/-kauffrau in Voll- oder Teilzeit (m/w/d) 12.08.
Everbrent GmbH Köln
Speditionskaufmann/-frau (m/w/d) für Logistikdienstleitung Disposition / Filialmanagement 12.08.
NEW YORKER Braunschweig
Speditionskaufmann als Sachbearbeiter Seefracht Export - Oceanfreight Operations (m/w/d) 12.08.
SENATOR INTERNATIONAL Spedition GmbH Nürnberg
Speditionskaufmann (m/w/d) Kaufmann im Groß- und Außenhandel – Fachrichtung Großhandel 12.08.
baltprom holzkontor GmbH Lübeck
Mitarbeiter Seefracht Export Disposition FCL (Speditionskaufmann, Kaufmann für Spedition und Logistik, Logistikkaufmann, Logistiker) (m/w/d) 12.08.
LEXZAU, SCHARBAU GMBH & CO. KG Hamburg
Logistikkaufmann / Speditionskaufmann (m/w/d) Kundenservice / Kurieraufträge 12.08.
GO! Express & Logistics Villingen-Schwenningen GmbH Villingen-Schwenningen Villingen-Sch...
Speditionskaufmann / Disponent / Logistiker (m/w/d) 12.08.
Bernhard Widemann Bodensee Kelterei GmbH Bermatingen Bermatingen
Speditionskaufmann als Leitung Seefracht - Seafreight Import / Export (m/w/d) 09.07.
SENATOR INTERNATIONAL Spedition GmbH Mannheim
Speditionskaufmann als Sachbearbeiter Seefracht Export - Oceanfreight Operations (m/w/d) 10.07.
SENATOR INTERNATIONAL Spedition GmbH Nürnberg
Internationaler Speditionskaufmann (m/w/d) 13.07.
IIC AG Freiburg
Speditionskaufmann / Mitarbeiter im Einkauf (m/w/d) 23.07.
Walter Müller GmbH & Co. KG Tankanlagen Hamburg

Interessante Jobprofile