Lücken im Lebenslauf: Wie Sie sie sinnvoll füllen

Lücken im Lebenslauf sind wie Löcher in den Zähnen. Sie können richtig weh tun. Eine lange Phase der Arbeitslosigkeit etwa weckt bei Personalern Argwohn. Was stimmt mit dem Bewerber nicht? Im schlechtesten Fall führen Lücken im Lebenslauf dazu, dass der Bewerber aus dem Rennen genommen wird. Doch nicht jede Leerstelle muss gleich das Aus bedeuten. So füllen Bewerber ihre Lücken im Lebenslauf sinnvoll aus…

Lücken im Lebenslauf: Was ist das?

Ein Monat Leerlauf – das ist nicht tragisch. Vielleicht haben Sie eine schöne Reise gemacht. Oder Sie standen gerade an der Schnittstelle zwischen zwei Jobs oder am Übergang vom Studium zum Beruf.

Auch eine Phase der Neuorientierung, die über einen Monat hinausgeht, ist völlig in Ordnung. Wenn Sie sechs oder acht Wochen gebraucht haben, um Zukunftspläne zu schmieden, wird Ihnen kein Personaler den Kopf umdrehen. Aber irgendwann wird es kritisch. Spätestens nach einer zweimonatigen Pause entsteht eine Lücke, die Sie beizeiten erklären müssen.

Eine glasklare Definition für eine zu große Lebenslauf-Lücke gibt es nicht. Als Faustregel können Sie sich aber merken:

Alles, was über einen Zeitraum von zwei bis drei Monaten hinausgeht und nicht erklärt wird, gilt als Lücke.

Grundsätzlich sind Lücken im Lebenslauf Zeitabschnitte, in denen man keiner/keinem…

  • Praktikum
  • Berufsausbildung
  • Studium
  • dauerhaften Beschäftigung
  • Weiterbildung

nachgeht. Im Personalbüro kommt prompt der Verdacht auf: Der Bewerber war arbeitslos. Und der Folgeverdacht lautet: Er war aus gutem Grund arbeitslos. Wenn sich in all der Zeit kein Unternehmen gefunden hat, das ihn einstellen wollte, warum sollten wir es dann tun?

Eine große Lücke wirft also ein schlechtes Licht auf den Bewerber. Manchmal zurecht, oft aber auch zu Unrecht. Darum gilt es, mögliche Missverständnisse rechtzeitig auszuräumen. So gelingt es…




Lücken im Lebenslauf: So werden sie gerne kaschiert

Ein beliebter Trick ist es, keine Monatsangaben im Lebenslauf zu machen, sondern Jahresangaben. Das sieht dann so aus:

2018 Anstellung bei der Fake AG, Rosenheim
2017 Anstellung bei der No Plan GmbH, Flensburg
2016 Praktikum bei der Crazy KG, Köln

Eine zweite Möglichkeit ist es, ein Erfahrungsprofil statt eines achronologischen Lebenslaufs einzureichen. So kann ein Bewerber seine Qualifikationen quantifizieren, ohne Jahreszahlen angeben zu müssen. Zum Beispiel so:

5 Jahre Erfahrung als Außendienst-Mitarbeiter im Tiefkühl-Segment
3 Jahre Erfahrung als Call-Center-Agent Outbound
2 Jahre Erfahrung als Vertriebsassistent

Unser Tipp: Sehen Sie von solchen Mätzchen in Ihrer Bewerbung ab. Personaler kennen die Tricks. Sie nähren nur den Verdacht, dass etwas nicht stimmt mit Ihnen. Die Chancen auf eine Einladung sinken. Wird sie doch ausgesprochen, müssen Sie sich auf unangenehme Fragen einrichten, die Sie vielleicht nicht beantworten können.

Aber Sie können sich anderweitig helfen. Legitim ist es für Bewerber etwa, im Lebenslauf Monatsangaben statt Wochenangaben zu machen. Wenn Sie also ein zweiwöchiges Praktikum vom 20. März bis zum 4. April gemacht haben, könnten sie im Lebenslauf schreiben:

03/2018-04/2018 Praktikum bei der Absurd AG, Mannheim

So werden aus zwei Wochen bis zu zwei Monate. Das kaschiert zumindest eine kleinere Lücke. Und mit einem Erfahrungsprofil dürfen Sie ebenfalls gerne für sich werben – nur bitte nicht in der Bewerbung, sondern im Internet, auf Ihrer privaten Homepage zum Beispiel. Dort stellen Sie die Hausregeln auf und müssen sich nicht an Konventionen halten.

Lücken im Lebenslauf: Darf ich lügen?

Lügen haben kurze Beine – und gehen fast immer nach hinten los. Bleiben Sie lieber bei der Wahrheit. Wer sich Jobs oder Tätigkeiten einfach ausdenkt und hinterher enttarnt wird, verspielt seinen guten Ruf. Das ist gefährlich.

Im Übrigen sind Falschangaben im Lebenslauf ein Kündigungsgrund. Arbeitnehmer können fristlos, aber auch nachträglich gekündigt werden. Das heißt: Auch wenn Sie zunächst mit Ihrer Schwindelei durchgekommen sind, kann sie Ihnen stets auf die Füße fallen. Im Bewerbungsgespräch bedeutet eine Lüge ohnehin das sofortige Aus. Niemand will einen notorischen Lügner einstellen.

Und einen Make-up-Artist ebenfalls nicht. Damit ist in diesem Fall das dezente Schminken von Lebensabschnitten gemeint. Nicht neu ist zum Beispiel der Tipp mancher Coaches, die Work-and-Travel-Tour durch Kanada als interkulturelle Bildungsreise oder als Sprachreise zu deklarieren. Schlecht, weil völlig unnötig! Dass Sie eine Work-and-Travel-Reise persönlich und sprachlich weiterbringt, wissen Personaler auch. Sie müssen sie gar nicht künstlich aufwerten. Und bitte kommen Sie erst gar nicht auf die Idee, eine stinknormale Urlaubsreise als Sprach- und Kulturtour zu tarnen.

Anderes Beispiel: Eine Phase der Arbeitslosigkeit, die man mit intensiver Potenzialanalyse oder Coaching verbracht haben will. Das klingt nicht nur lächerlich, sondern ist es auch. Wenn Sie Lücken im Lebenslauf stopfen wollen, dann machen Sie es lieber auf diese Art und Weise…

Lücken im Lebenslauf: Die wichtigsten Tipps

Ehrlich währt (oft) am längsten. In manchen Szenarien sollten Sie konsequent bei der Wahrheit bleiben. In anderen dürfen Sie sie aber geringfügig dehnen oder verschweigen. Wir haben die wichtigsten Szenarien für Sie durchgespielt:

  1. Studienwechsel

    Ein Studienabbruch ist weder eine Seltenheit noch eine Schande. Die Anzahl der Studiengänge ist in Deutschland mittlerweile so hoch, dass nicht jeder Akademiker mit seiner Wahl richtig liegen kann. Wer nun merkt, tatsächlich die falsche Wahl getroffen zu haben, muss sich dafür nicht rechtfertigen. Berühmte Studienabbrecher gibt es zur Genüge. Viel interessanter ist die Frage nach dem Was dann?. Haben Sie es stattdessen mit einem neuen Fach, einer Ausbildung oder einer Unternehmensgründung versucht? Ein richtiger Vorteil kann eine Lücke im Lebenslauf sogar sein, wenn Sie jahrelang auf Ihren Wunschstudienplatz gewartet haben. Weil Sie ihn zum Beispiel wegen des happigen Numerus Clausus nicht sofort bekommen haben. Das zeugt von Ausdauer, Durchhaltevermögen, Willen. Hier gibt es also nichts zu kaschieren, nur zu erklären. Problematisch wird es erst dann, wenn Sie alle paar Semester das Studium wechseln.

  2. Berufseinstieg

    Der Berufseinstieg ist für viele die schwierigste Hürde. Referenzen und Fürsprecher sind kaum vorhanden, Berufserfahrungen ebensowenig. Folgerichtig kann sich der Start schon einmal hinziehen. Wenn Sie daher nach dem Studium mehrere Monate vergeblich auf Jobsuche sind, sollte das kein Beinbruch sein. Die Toleranzgrenze liegt bei einem halben Jahr. Dafür gibt es auch ein gutes Argument: Sie wollen ja nicht mit irgendeinem Job starten. Sie wollen den richtigen. Dass der erste Job für den weiteren Verlauf einer Karriere sehr wichtig ist, bestätigen Studien regelmäßig. Sie könnten die Wartezeit aber durchaus mit Praktika oder Weiterbildungen überbrücken.

  3. Krankheit

    Wenn Sie eine schwere Krankheit überwunden oder ein schwer erkranktes Familienmitglied gepflegt haben, dann gibt es nichts zu verheimlichen. Die Art der Krankheit müssen Sie dabei nicht nennen, das fällt in Ihre Privatsphäre. Aber: Eine chronische Krankheit, die jederzeit wieder ausbrechen kann, verschafft Ihnen keinen Vorsprung im Wettlauf um den Job. Der Arbeitgeber wird die Sorge haben, auf Sie noch häufiger verzichten zu müssen. Positiv wäre es daher, wenn Sie den Zeitraum der Krankheit genau eingrenzen und auf eine vollständige Genesung hinweisen könnten. Zum Beispiel so: „Auszeit aus gesundheitlichen Gründen, inzwischen vollständige Genesung und Einsatzbereitschaft“ oder „Pflege der schwer erkrankten Mutter“.

  4. Vorübergehende Arbeitslosigkeit

    Wenn die Lücke im Lebenslauf nicht zu groß ist, müssen sie auch eine Phase der Arbeitslosigkeit nicht umetikettieren. Im Gegenteil, es gibt Personaler, die Ecken und Kanten an Bewerbern mögen. Gut kommt es an, wenn man sich aus einem Tief wieder herausgearbeitet hat. Sie sollten aber auch darlegen können, WIE Sie aus dem Tief herausgekommen sind. Und trotz allem gilt weiterhin: Kein Personaler schätzt lange Arbeitslosigkeit. Außerdem sollte sich Ihr Tief nicht in den niedersten Abgründen abgespielt haben. Sprich: Massive Drogen- oder Alkoholprobleme oder die Verwicklung in kriminelle Machenschaften sind keine Sieger-Strategien – egal, ob und wie Sie sich davon losgesagt haben.

  5. Unverschuldete Kündigung

    Nicht immer liegt eine Kündigung an Ihrem eigenen Unvermögen. Es kann ja sein, dass Ihre Abteilung geschlossen wurde oder das Unternehmen in großem Stil Stellen abgebaut hat. Oder dass es sogar Konkurs anmelden musste. Wenn dem so sein sollte, dann haben Sie eine gute Argumentationshilfe für Ihre Lücke im Lebenslauf. Sie könnten dann so formulieren:

    08/2012 bis 08/2018Vertriebsmitarbeiter bei der Insolvent GmbH (Kündigung wegen Insolvenz)

    Glaubwürdig sind Sie vor allem, wenn Ihre Berufstätigkeit erst nach einem längeren Zeitraum beendet wurde. Aber die Angaben sollten auch wirklich der Wahrheit entsprechen. Die Insolvenz größerer Unternehmen wird in der Presse behandelt. Denken Sie sich eine Insolvenz daher nicht aus. Das lässt sich leicht nachprüfen – und Sie stehen hinterher als Schwindler da.

  6. Selbstverschuldete Kündigung

    Kniffliger wird es da schon, wenn Sie den Job durch eigenes Verschulden verloren haben. Vielleicht mochte der Chef Ihre Nase nicht oder Sie haben einfach nicht die Leistung gebracht, die er sich von Ihnen versprochen hatte. In dem Fall bleibt Ihnen kaum etwas anderes übrig, als die Kündigung als selbstverschuldet einzugestehen. Fangen Sie nicht damit an, Schuldzuweisungen zu verteilen. Nachtreten ist ein No-Go. Völlig akzeptabel wäre eine Begründung wie: Es hat zwischen uns einfach nicht gepasst. So waschen Sie keine schmutzige Wäsche und übernehmen Verantwortung, ohne sich selbst das Vollversager hinzustellen. Einen kleinen Trick gibt es aber vielleicht doch: Platzieren Sie die Lücke nach Möglichkeit dort, wo sie weniger auffällt. Sie haben ja immerhin die Wahl zwischen einem chronologischen und einem achronologischen Lebenslauf. Taucht die Lücke auf Seite 2 nach einer blitzsauberen ersten Seite auf, springt Sie dem Betrachter nicht sofort ins Auge.

  7. Anhaltende Arbeitslosigkeit

    Wer längere Zeit arbeitslos ist, hat zwangsläufig eine große Lücke im Lebenslauf. Als Bewerber müssen Sie dann den Zauberkasten auspacken. Immerhin wollen Sie nicht den Eindruck erwecken, dass Sie zuhause nur faul auf der Couch gelegen und Netflix geschaut haben (selbst wenn das so gewesen sein sollte).

    Zunächst mal sollten Sie zweigleisig fahren: Bewerben Sie sich weiter um Jobs, aber bilden Sie sich parallel weiter. Damit werten Sie Ihre Bewerbung auf. Das können Sprachkurse, fachliche Fortbildungen, Praktika oder Hospitanzen sein. Im Internet gib es heute eine Vielzahl an Weiterbildungsseminaren – suchen Sie sich etwas Passendes aus. Oder erkundigen Sie sich bei der Arbeitsagentur nach Ihren Optionen. So vermeiden Sie, dass Ihre Lücke noch größer wird oder eine neue entsteht.

    Außerdem sollten Sie auf Ihre Ausdrucksweise achten. Ein absolutes No-go ist das Wörtchen arbeitslos in der Bewerbung. Es klingt einfach nur schlimm. Bezeichnen Sie sich selbst bitte niemals als arbeitslos, sondern immer nur als arbeitsuchend. Ja, das ist faktisch das Gleiche. Aber unterschätzen Sie die psychologische Wirkung nicht. Arbeitsuchend beinhaltet den Wortbaustein Suche, klingt dynamischer und aktiver. Arbeitslos klingt nach abgehängt, frustriert, am Ende. Sie können auch noch positiver formulieren, zum Beispiel so: Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung. Aber Achtung: Wenn Sie schon jahrelang in dieser Stellung verharren, könnte das auf den Personaler unfreiwillig komisch wirken.

    Sie können zudem den Fokus auf eine Neuorientierung Ihrer beruflichen Zukunft richten. Beispiel: 05/2018 bis 10/2018 Berufliche Neuorientierung mit dem Ziel einer Positionierung im Bereich Datenanalyse.

    Natürlich müssen Sie dann erklären, welche Maßnahmen Sie konkret ergriffen haben, um im Bereich XY Fuß zu fassen. Ohnehin gilt: Sammeln Sie jedes einzelne Argument, das Sie haben. Wenn Sie sich Grundwissen in HTML oder Affiliate Marketing angeeignet haben, dann hinein damit in den Lebenslauf. Falls Sie ein paar Brocken Spanisch, Türkisch oder Kroatisch sprechen, dann unter Grundkenntnisse aufnehmen! Und wenn Sie sich auf irgendeine Art und Weise gemeinnützig engagiert haben – und wenn es sich nur um einen Tag beim Dreck-weg-Tag am Strand gehandelt hat – dann erwähnen Sie das. Auch Soft Skills, die von Ihrer Berufserfahrung weitgehend unabhängig sind, können Punkte bringen.

Stellenangebote

Data Warehouse & Business Intelligence Entwickler (m/w) 21.11.
Verder Scientific GmbH & Co. KG Haan bei Düsseldorf Haan bei Düss...
Baumaschinenmechatroniker (m/w/d) als Servicetechniker Großraum Ruhrgebiet (Außendienst) 21.11.
Swecon Baumaschinen GmbH Duisburg, Boc...
Maschinenkonstrukteur (m/w/d) 21.11.
BORSIG ZM Compression GmbH Meerane
Chapter Lead Analytics - Domain Enterprise (m/f/d) 21.11.
MediaMarktSaturn Technology Ingolstadt

Lücken im Lebenslauf: Sie waren schon mal schlimmer!

Lücken im Lebenslauf: Sie waren schon mal schlimmer!Geschliffene Lebensläufe werden immer unbeliebter. Mehr und mehr Unternehmen, die gerade Bewerbern mit Ecken und Kanten, mit einer ungeraden Vita, eine Chance geben wollen. Das verspricht eine Horizonterweiterung.

Auch die Digitalisierung sorgt dafür, dass langjährige Konzernkarrieren zur Rarität werden. Umstiege, Quereinstiege, Branchenwechsel und Boomerang Recruiting – all das ist möglich. Angesichts der Fachkräfteengpässe in vielen Branchen ist manch ein Personalchef froh, überhaupt noch Bewerbungen im Posteingang zu finden.

Eine Lücke im Lebenslauf wird da nicht gleich das Aus bedeuten. Das gilt insbesondere für gefragte Fachkräfte aus dem IT-, Ingenieur- oder Gesundheitsbereich. Aber nicht nur. Bahn-Chef Richard Lutz drückte sich im November 2018 so aus: „Jeder, der nicht bei drei auf den Bäumen ist, wird eingestellt.“ Ob mit oder ohne Lücken im Lebenslauf.

Lücken im Lebenslauf: Die witzigsten Antworten

Die Lücke im Lebenslauf kann auch für Erheiterung sorgen. Wenn Sie die Frage des Personalers mit einem glänzenden Joke kontern. Wir haben die witzigsten Sprüche aus Social Media gesammelt:

  • „Sie haben da eine Lücke im Lebenslauf.“ „Da habe ich einen Melonenkern vom Laminat aufgehoben.“
  • „Sie haben da eine Lücke im Lebenslauf.“ „Da habe ich versucht, aus einem Zug der Deutschen Bahn zu twittern.“
  • „Sie haben da eine Lücke im Lebenslauf.“ „Ich hatte einen Knoten in meinem Kopfhörerkabel.“
  • „Sie haben da eine Lücke im Lebenslauf.“ „Die Ausbildung in Hogwarts zählt für euch Muggel ja nicht.“
  • „Sie haben da eine Lücke im Lebenslauf.“ „Da habe ich versucht, den Beipackzettel wieder zusammenzufalten.“
  • „Sie haben da eine Lücke im Lebenslauf.“ „Da habe ich versucht, aus einem IKEA wieder herauszufinden.“
  • „Sie haben da eine Lücke im Lebenslauf.“ „Da habe ich mir mit einem Hotelfön die Haare getrocknet.“
  • „Sie haben da eine Lücke im Lebenslauf.“ „Da kam die neue Staffel von Game of Thrones raus.“
  • „Sie haben da eine Lücke im Lebenslauf.“ „Da habe ich versucht, den Kundenservice von Vodafone zu erreichen.“
[Bildnachweis: Photographee.eu by Shutterstock.com]

/></p>

	        
        	
			<div class=

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Diese Artikel fanden andere Leser interessant: